Vortrag rheinjug 2012

Matt in drei Iterationen. Lebendiger Architekturentwurf am Beispiel einer Schach-Engine

24. Mai 2012 in Düsseldorf, Universität
Beschreibung:

Ein Jahrhunderttraum wie das Fliegen: Eine Maschine, die Menschen im Schach bezwingt. Auch heute für viele Java-Entwickler noch eine faszinierende Aufgabe! Wie zerlegt man das Problem geschickt? Welche wichtigen Entscheidungen sind bei der Umsetzung zu treffen? In diesem Vortrag lernt Ihr das Nötigste, um selbst ein Schachprogramm in Java zu bauen. Und Ihr erfahrt auf vergnügliche Weise ganz nebenbei, wie Ihr ganz allgemein eine nachvollziehbare, angemessene Softwarearchitektur entwerfen, bewerten und festhalten könnt. En passant.

Zielgruppe:
Zielgruppe dieses Vortrags sind in erster Softwareentwickler und -architekten, die neugierig sind, wie eine Schach-Engine funktioniert. Und die anhand dieses Beispiels ein wenig über Architekturentwurf erfahren wollen. Fundierte Schachkenntnisse sind nicht erforderlich.



rheinjug

Download

szoerner_rheinjug2012_architekturentwurf_schach_deploy.pdf
Die Folien als Download (PDF) finden Sie hier.

Fotos von der Veranstaltung

  • Türen auf (Foto: Stefan Ruf)
  • Auditorium vor dem Start (Foto: Stefan Ruf)
  • Vorbereitung, links Heiko Sippel (Foto: Stefan Ruf)
  • Auditorium während des Vortrags (Foto: Stefan Ruf)
  • Bitte um Handzeichen (Foto: Stefan Ruf)
  • Blick zurück (Foto: Stefan Ruf)
  • Im Gespräch mit Stefan Meyer-Kahlen, Entwickler von Shredder Chess (Foto: Stefan Ruf)

Beliebt ...

DokChess als Beispiel für arc42

Zu DokChess liegt eine Architekturdokumentation vor, die nach arc42 strukturiert ist. mehr...